Ausstellung: Malerei, Skulpturen, Schmiedekunst, Holzkunst

Nach der Ausstellung in manchmal lauten Räumen vom 1. und 2. März 2008 folgend ein paar Impressionen:

ausstellung_1_2_maerz1

ausstellung_1_2_maerz2ausstellung_1_2_maerz3ausstellung_1_2_maerz5




 

 

 

 

 

 

 

ausstellung_1_2_maerz9

ausstellung_maerz_uwesenkel

ausstellung_1_2_maerz7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ausstellung_maerz_martinfra

karin_bartscher1_2_maerz ausstellung_1_2_maerz_singe

ausstellung_maerz_klausmeie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Aussteller:

Karin Bartscher                        Bildhauerei, Objekte

Martin Franke                           Malerei, Produktdesign

Uwe Senkel                              Schmiedekunst

Detlef Steinbach                       Tischlereien

Klaus Meier                              Glaskunst

Jonathan Andrew Mc Neill       Produktdesign, Tischimpession


Kunst in ungewohnten Räumen. Ganz entgegen der sich in Jahrzehnten festgesetzten Verhaltensweise, Kunst in Galerien und Museen zu zeigen, verfolgen die Freie Design Gruppe und die Handwerker aus dem Mehrwerk.org ein Konzept, das Kunst an ungewohnter Stelle zeigt.

Nach der Feldausstellung im Mai letzten Jahres folgt nun die „Ausstellung in manchmal lauten Räumen“
Die Ausstellung gehört zum Konzept der Blitzausstellungen von Martin Franke.


Karin Bartscher, Martin Franke, Uwe Senkel, Detlef Steinbach, Klaus Meier und Jonathan Andrew Mc Neill zeigen:


Objekte und Bildhauerei, Malerei und Produktdesign, Holzobjekte, Glaskunst und Schmiedekunst.

Kunst kommt und ist da! ... indem sie zeitgemäß ist und weit weg von Eitelkeiten und Wartelisten.

Denn in der Geschichte kam die Kunst immer aus der Freiheit, musste sich behaupten und wurde nie verwaltet. Da sind sich die Aussteller einig.


Die Ausstellung ist zwei Tage in den Räumen von Detlef Steinbach und Uwe Senkel, zwei Gründungsmitgliedern der Mehrwerk.org, zu sehen.



Mc Neill


Was in der Natur als gebogen und natürlich gewachsen erkennbar ist, übersetzt Jonathan Mc Neil in die mathematisch geometrische Form. Wundersame Möbelstücke entstehen, die den Eindruck erwecken, sie würden sich bewegen und den Hang haben, die geometrische Form wieder aufzulösen, um sich der Natur wieder anzugleichen.




Martin Franke, Diplom Designer
Sowohl in seinen informellen Studien als auch in den Studien der Jetztzeit nimmt die Applikation das entscheidende Moment ein. So projiziert Franke von Anfang an den Menschen, den Akt, als reinste Form des Menschen auf das Bild. Vor die Leinwand gestellt, wird seine Kontur abgenommen und interpretiert, appliziert in die aktuelle Wertvorstellung seiner Medienanalyse. Der Akt wird somit in das Lebensschema gedrängt, mit dem der Mensch jeden Tag konfrontiert wird. Gleichzeitig wird der nackte Körper und somit der Mensch zur Applikation des Menschen. ...Malerei.
Aber nicht nur die Malerei zeichnet Frankes Lebenswerk aus. Unter dem Überbegriff „Frantasmagorien“ findet man zur Malerei auch Produkte, die sich sehen lassen können und Grafikdesignisches. Er ist Begründer der Freien Design Gruppe und Mitinitiator des Mehrwerk.org.

Weiter zeigt Franke zwei seiner außergewöhnlichen Designobjekte für das Wohnambiente.


Karin Bartscher, Diplom Designerin

Seit 1993 ist Karin Bartscher freischaffende Künstlerin. Sie konzentriert sich in Ihrer Arbeit auf die Analyse und Herstellung von Rundskulpturen und Plastiken aus Holz, Metall, Beton und Keramik.

Gezeigt werden überwiegend großformatige Skulpturen aus Holz und Reliefarbeiten aus Stahl.

Holzarbeiten aus dem ganzen Stamm, Arbeitsspuren der Säge bleiben sichtbar, werden als Gestaltungsmittel mit einbezogen.

Die Oberflächengestaltungen erscheinen glatt, zum Teil poliert und treten in Kontrast zu groben aufgerissenen Flächen.

Florale und amorphe Formen kontrastieren mit senkrechten Linien, Schnitten und Durchbrüchen.

Die kraftvollen informellen Holzskulpturen sind zum Teil farbig gestaltet. Linien und Flächen erhalten dadurch eine besondere Betonung.



Klaus Jürgen Meier


Der Dortmunder Glaskünstler zeigt einige speziell für das Wohnambiente konzipierte Objekte aus Glas.

Der 1968 in Dortmund geborene Künstler setzt sich mit der künstlerischen Verarbeitung von Glas in Bezug auf die Wohnumgebung auseinander. Es wird sich räumlich integrieren und doch ein gestalteter Blickpunkt sein. Die Arbeiten decken das Spektrum der schlichten Eleganz, sowie die Fähigkeit der traditionellen Glasverarbeitung ab.

Die Techniken, die Meier anwendet, sind vielfältig.

Von der Sandstrahltechnik über Fusing, farbige UV- Klebetechnik mit handgeschliffenen Facetten bis hin zur traditionellen Bleiverglasung mit echt-antik Gläsern, und natürlich mit heiß verformten Glaselementen schafft Klaus Jürgen Meier Glastüren, Vitrinen, Tische, Fenster...


Seine umfangreichen Erfahrungen hat er bei Studienaufenthalten in einigen renommierten Glaswerkstätten, darunter Glashütte Hardley-Wood, Großbritannien, sowie in Glasateliers, wie dem des Diplom Designers Wolfgang Suarez-Klapp in Aachen, gesammelt.



Uwe Senkel


Seit über 20 Jahren fertigt der Kunstschmied in traditioneller Technik, aber auch mit modernen Mitteln ausgefallene und individuelle Gebrauchs- und Kunstgegenstände. Es gibt bei ihm keine maschinell vorgefertigten Zierelemente, jedes Stück ist eine besondere Anfertigung und Manches ist in der Werkstatt "durchs Feuer gegangen" Ob Barock, Purismus, Moderne, jede Zeit hat ihren Ausdruck in Stahl verewigt und die Ausführenden haben die Aussage für nachfolgende Generationen festgehalten (so Senkel).

Zusätzliche Informationen