Malerei bei Art-Transmitter

Malerei bei Art-Transmitter

seit dem 07.2007 erscheinen drei Bilder von Martin Franke auf den Internetseiten
von www.art-transmitter.de.

Art-Transmitter ist ein Projekt der Europäischen Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in der Psychiatrie e.V. .

Sie finden bei Art-Transmitter mit fast 300 Exponaten ein reichhaltiges Angebot der "Art-Brut" zum Mieten und Kaufen. Kunst, die Konventionen sprengt und eine lange Tradition hat. Schon bevor der Künstler Jean Dubuffet die Bezeichnung Art-Brut für "unverbildete Kunst von Außenseitern" prägte, verliebte sich Paul Gauguin in die Schönheit der Südsee und brachte Kunstwerke der Ureinwohner nach Europa. Pablo Picasso ließ sich von den eigenwilligen Werken afrikanischer Volksstämme fesseln und Paul Klee nahm die Ausdrucksstärke von Kinderzeichnungen ernst. Sie alle suchten neue Wege um sich der festgefahrenen, gängigen ästhetischen Regeln zu entledigen.



Die Mitarbeiter von Art Transmitter hatten mich gebeten, einige Zeilen als Statement zu Stigmatisierung - oder besser - Entstigmatisierung -  der als psychisch krank bezeichneten Menschen abzugeben. Da auf den Seiten von Art Transmitter nicht viel Platz für eine ausführlichere Darstellungen zur Verfügung stand, so sehen Sie diese nun an dieser Stelle:




Ich bin nun anscheinend ein Künstler, der nicht als psychisch Krank gilt.

Wer weiß, was nicht ist, kann noch werden. Aber momentan ist es wie es ist.

Momentan bin Ich Designer und Künstler. Und das bleibe ich auch. Und Mensch und...

-Aber dass überlasse ich meinen Bewertern.


Ich beschäftige mich durch meine Arbeit verstärkt mit den Menschen und seinen Verhaltensweisen. Ja, genau, was man mit Mäusen und anderen Tieren auch macht. Man beobachtet sie. Wo laufen sie her? Wo gehen sie hin, was ziehen sie dabei an, und was benötigen sie sonst noch so auf ihrem kurzen Weg. Und wie kann ich oder ein anderer Mensch darauf Einfluss nehmen. Wie reagieren sie in einer Herde und wie allein, - alles Fragen, die sich Designer stellen.

Aus diesem Grund fällt mir auf, das einige unserer Spezies wieder auf allen Vieren laufen. Da hat die Evolution so lange evoliert, bis wir endlich auf zwei Beinen den aufrechten Gang vollzogen und auf einmal retardiert der Mensch mit Nordic Walking.

Ist das im Norden eigentlich auch so? Und macht man dass in der Wüste auch?

Ich sehe Menschen, die kleine Geräte in Ihren Hosentaschen mit sich tragen, ab und zu sehnsuchtsvoll darauf schauen und ihnen mehr Aufmerksamkeit widmen als dem Menschen neben ihnen. Schaden die sich eigentlich auch selbst? Oder sogar Andere? Stellen sie sich vor, Millionen von Menschen retardieren zu Kriechenden oder freuen sich nur noch über den nächsten Klingelton und strahlen vor sich hin mit einer Halbwertzeit von 75 Jahren.

Schaden sie sich nun selbst oder dem Anderen?

Das ist doch die Grundbedingung, mit einigen näheren Kriterien, um als psychisch krank zu gelten und, je nach Stärke der Kriterien, eingewiesen zu werden oder nicht.


Schaden sie sich eigentlich nur langsamer als die als psychisch Kranken geltenden Zeitgenossen?

Nennen wir die psychisch Kranken die Schnellschädiger und die „Normalen“ die Langsamschädiger.

Haben somit die Schnellschädiger vielleicht einfach nur zur falschen, oder nicht richtigen Zeit in der falschen, oder nicht richtigen Umgebung gelebt? Vielleicht eine Umgebung der Unwirtlichkeit – nur einen kleinen Moment. Einen kleinen Moment der unachtsamen Freiheit. Einen kleinen Moment Ausbruch aus der seit Lebzeiten andressierten oder selbstgewählten Enge. Einen kleinen Moment des nicht damit Umgehens...

Künstler sind freier. Deswegen sind Verwaltungsangestellte keine Künstler und Freie keine Angestellten. Deswegen kann da auch nix passieren. Frei ist klar umrissen die Grundlage und der Ursprung. Und aus dieser Voraussetzung entstehen nun ausdrucksstarke Äußerungen.  - Wir sind Schnellschädiger.

Da gibt es keinen Unterschied mehr zwischen Reflexion, Energie, Moral, Zufall... Alles ist da, - gleichzeitig da.

Jetzt kommt es auf den Bewerter an. Schön oder nicht schön wird er sagen, bei der Kunst weiß Mensch das nicht so. Fügt es Schaden zu oder nicht, das Bild?

Da gehört doch zur Kunst ein gewisser... zu.  Was wäre Goethe ohne gewisse Freiheit und unreflektiertem Anstand?

Und was wäre ich ohne die Vision?


Aber jetzt winkt Schwester Paula zum Essen.

Und morgen soll ich in ein Kriesengebiet in einem fernen Land. Eventuell töten, oder so....


Aber vorerst bleibe ich Künstler und Designer!



... und mehr Bilder und Produkte sehen Sie von mir hier ...


 

MF.2007

Zusätzliche Informationen