Martin a.d.H. Franke
Generalhauptbefehlsempfänger / Subordinate







Malerei / Wiedergabe von Jetztzeit
Zivilisationssynthese und der Weg zum Evolutionismus

Die Zeit versuchen zu interpretieren und zu verstehen - das sollte der geringste Anspruch des Betrachters sein.
Mythen waren gestern  -   –oder gerade noch eben, -oder kommen schon wieder.


Was bedeutet für Sie die Wiedergabe der Jetztzeit?

Bei Zeiten wurde versucht, durch Malerei und Zeichnung bestimmte Ereignisse oder Aussagen mehr oder weniger objektiv darzustellen. Seit der Erfindung der Photographie übernahm diese die Objektivität der Darstellung. Die Malerei wurde zum Experimentierfeld und stellte individuelle Gefühle und Philosophien dar... Die versuchte Objektivität der früheren Zeit ging über in die Zeit der Applikationen der Neuzeit. Durch den Rundfunk und das Fernsehen begannen die Anfänge der virtuellen Welt. Information für Alle entstand! Neue Werte wurden über Worte und Bilder für Viele geschaffen. So objektiv wie nie, weil das Medium der Photographie weiterentwickelt wurde. Die Toleranz wurde entwickelt. Und alles was im Fernsehen gezeigt wurde, bekam den Anschein von Wahrheit. Aus dieser Toleranz entstand nun die objektive Besinnungslosigkeit der Jetztzeit. Wir stellen fest, dass wir uns über gemachte Welten, virtuelle Kriege unterhalten und äußerst einfache Fragen beantworten, deren Antwort belohnt wird. Wir sind der anscheinenden Realität und Objektivität aufgesessen, die da sagt: "Wo wir etwas gewinnen können, wird die Information zur Realität und anscheinend sehr wichtig" Ich denke, die Malerei ist wieder an der Reihe die Absurdität der Objektivität herauszustellen und damit die Objektivität nicht existent wieder in den Vordergrund zu stellen. Objektivität, die untergeht in vielen verschiedenen Meinungen aber wenigen gemeinsamen Zielen. Was ist der Unterschied zwischen freier Meinugsäusserung und Beliebigkeit? Objektivität, geführt von der Marke und nicht mehr vom Menschen, der diese Marke trägt. Objektivität, die nicht als solche erkannt werden kann. Objektivität die es nicht gibt. Die Objektivität in den Focus zu stellen nenne ich den konstruktiven Zweifel an der Objektivität. Und dies geschieht nur durch Subjektivität. Ich sehe den Sinn der heutigen Malerei darin, das die Kunst die Applikationen des täglichen Lebens herauszustellen hat und sie als diese verdeutlichen muss. Wir sind umgeben von Werten, die wir bei genauem Hinsehen als Applikationen erkennen. Als Krücken unserer Argumentation und des Daseins, als Selbstverständlichkeit von Arbeitslosigkeit, Neid und Sucht nach Erfolg und Prestige, Eitelkeit, Hedonismus, gewinnbringende Spiele in den Medien und Schadensbegrenzung in allen Bereichen.
Dies wird die Kunst herausstellen. Sowohl in den informellen Studien als auch in den Studien der Jetztzeit nimmt die Applikation das entscheidende Moment ein. So projiziert sich von Anfang an der Menschen, der Akt, als reinste Form des Menschen auf das Bild, vor die Leinwand gestellt, appliziert in die aktuelle Wertvorstellung der Medienanalyse. Der Akt wird somit in das Lebensschema gedrängt mit dem er jeden Tag konfrontiert wird. Der nackte Körper wird zur Applikation.
Mein liebevoller Blick auf die Menschen und eine Distanz zu Ihnen macht für mich deutlich, wie der Mensch sich vom naturbezogenen Menschen zur synthetischen Applikation des Planeten Erde entwickelt hat. Jeder Einzelne hat eine Struktur, eine Kontur und eine gewisse Koordination, unterhält sich durch irgend etwas und nutzt die Mittel, die Ihm gegeben werden. Bei der Gemeinschaft ist das Moment Koordination irgendwann ausgeschaltet und äussert sich in Chaos und Unkoordination. Der Punkt, an dem wir um die Wette fressen. So entsteht auch die Kunst im Wettlauf der Zeit und geht der Höhlenmalerei langsam entgegen. ... doch vorher wird die Kunst noch Geschichten erzählen.
Die Galerien?
Die meisten Galerien halten die Geschichte auf und legen sich die Werte der Vergangenheit immer wieder in ihr Profitbettchen. Die Blase ist geplatzt. Sie wird zur Applikation.
Und weiter?
Die notwendige Konsequenz sind die Glanzbilder, der letzte Barock der Hochkultur. Was ist wenn wir mit dieser Hochkultur nicht umgehen können? Da sollten wir recht vorsichtig sein.





VITA


Baron
Martin a.d.H. Franke
Befehlsempfänger / Subordinate
6.8.61, Scheidingen
Künstler, Designer
wohnt in Unna

1983 Studium der Physikalischen Technik  
1987 Studium im Bereich der Sozialen Wissenschaften  
1990 Studium im Produkt- und Grafikdesign  
     
  Schüler von:  
  Prof. Dr. Heiner Wilharm  
  Prof. Peter Freese  
  Prof. Pitt Moog  
  Prof. Harald Becker  
  Prof. Margareta Hesse  
  Prof. Werner Nöfer  
  Axel Finke  
  Gerd Erdmann  
  Prof. H. D. Schrader  
  Prof. Dr. Jürgen Zänker  
     
  Mehrjähriges Studium über Joseph Beuys und Kurt Schwitters  
     
1990 Aufenthalt in Bombay (Indien)  
     
1996 Diplom: Konzeption und Entwicklung eines Brettspiels "Celim" - ein Spiel mit Variationen. Das Spiel wurde bei der Veröffentlichung in "Conga" umbenannt.  
  Vorstellung des Design-Brettspiels in der Galerie Energie in Dortmund  
  Modellbau im Architekturbüro Prof. Gerber, Gerber Architekten im Harenberg Center in Dortmund  
     
1997

Gemeinschaftsausstellung in der Galerie Energie:


u.A. mit Hans D. Christ, Timm Ulrichs

Mark Formanek, Sandra Heinz

Ute Heuer, Udo Kramer

Peter Nygaard, Pavel Odvody

 
     
1998 Entwurf einer Kosmetik und Schmuckverpackung
Hersteller: Firma Bernhardt, Fröndenberg
 
     
1999 Konzeption und Entwicklung des ersten Hochtoasters  
1999-2002 Beginn der freischaffenden Tätigkeit (Produkt und Grafikdesign)

Tech Advertising - Bochum (Hewlett Packard, ASCAD)

Media Art - Hattingen (Rubach Ohrakupunktur CD-Rom)

Artemedia - Dortmund (Überarbeitung der Secu Homepage)

DASA - Dortmund (Layout für multimediale Info, Heben und Tragen

HJS Katalysatoren - Menden (Katalogerstellung, Technische Illustration)

21stGATE - Dortmund (Art Direktor)

Colourscreen - Hamm (Severin Kataloge)

 
     
2000 Gründung der Freien Design Gruppe  
     
2002 Gemeinschaftsaustellung der Freien Design Gruppe

mit Sabine Kehse, Jürgen Müller, Peter Szappanosh, Ulrike Halene u.A.
 
     
     
2003 Erste Blitzausstellung:

Einzelausstellung im derzeitigen Domizil Hof Burkhart in Unna Lünern (überwiegend Rot).
(Durch einstweilige Verfügung wurde die Ausstellung von Herrn Burckhart durch eine Unnaer Anwaltskanzlei verboten)
 
     
2004 Ausstellung in der Stadtbiliothek Mengede ( überwiegend Rot )  
     
2003-2006 Aufbau und Tätigkeit in der Freien Design Gruppe als Produkt- und Grafikdesigner  
     
2006 Herausgabe von "Conga" im Eigenverlag
mit Atelierhaus Westfalenhütte, Brigitte Bailer.
 
     

2007

 

2te Blitzausstellung:

Mai: Idee der Feld-, Wald- Ausstellung Mai: Erste Feldausstellung
Ausstellung auf dem Felde in Unna / Lünern

Seit Mai 07:

Dauerausstellung bei Art-Transmitter .

Sitzliege"Chaise fran"

Sommer 2007:
Begleitung des Kunstprojektes über 3 Tage zur Erstellung großformatiger Banner für den Förderturm im östlichen Ruhrgebiet in Bönen.
Künstlerische Anleitung von 16 Jugendliche aus 16 Nationen zur Erstellung von vier Bannern. Die Jurorenschaft nicht angenommen weil allgemein zu wenig Fachkenntnis in der Jury.

25.11.07:
Ausstellung in Galerie Atelierhaus Westfalenhuette mit der Sitzliege "Chaise fran"
   
2008

1. und 2. März

3te Blitzausstellung:

Ausstellung "in manchmal lauten Räumen" in den Räumen des Mehrwerk.org. - eine Ausstellung der Freien Design Gruppe und Mehrwerk.org.

Initiator und Aussteller
Malerei, Objekte, Produkt Design

 

10.03. - ca 05.04.2008
Ausstellung des Chaise fran bei Einrichter pesch wohnen in Düsseldorf an der Kö (Grünstraße).

 

17.04.
Ausstellung im DEW 21 in Dortmund
GRENZWERT
Künstler sind anders.
Anders ist normal. Jiri Keuthen

2008

Konzeption und Entwurf der Printmedien für das Wilhelm-Morgner-Haus Soest
und den Kunstverein Soest

2008 / 04.08 -10.08

Ausstellung der Liege Chaise fran in Portofino / Italy im Castello Brown. Intensive Gespräche mit Federico Schiaffino / Kennenlernen des Dorfes Portofino und des Hotels Splendido.


Schriftliches Statement zur deutschen Fashionszene für Stephan Rabimov "DEPESHA" a russian Life Style Magazin aus New York. Treffen mit Stephan Rabimov auf der Fashion Week Berlin.

2008 /
13.09,  14.09

Präsentation der Liege "Chaise fran" und dem "frantableau" Schloss Ippenburg mit freundlicher Unterstützung von Viktoria Freifrau von dem Bussche.

2009 /
08.05, - 10.05

Fourth flash exhibition
"Auf eigene Gefahr" -on your own risk-
exhibition between free running pigs

19.06, - 21.06

Fifth flash exhibition.

Exhibithion in private areas at Dr.Berndsen, ISST Unna.

Martin Franke und Federico Schiaffino.

L´Evoluzione
Due Artisti, zwei Tage, one night

Liebe, Leben, Tod, Mystik

2010  
08.03. - 19.03.

First domesticated exhibition.

Exhibithion in public area.

Bezirksregierung Münster

Domplatz 1-3

BEHAVIOR

01.08.2010

Anfrage aus Leipzig bekommen ein Märchen zu schreiben.

Märchenidee von vor 20 Jahren zu Ende geschrieben.

6.8.  ....begonnen Buch zu schreiben

31.08.2010

Märchen wird in Leipzig bei einem Buchverlag verlegt.

Projektaufruf an die Bürger des Kreises Unna. Die Darstellung von Zeit in Form von Bildern. Aufruf an 720 Ästheten aus dem Kreis, mir zu helfen eine Bilderuhr als Kunstwerk fertig zu stellen.
Rechtlicher Schutz auf die Vorrichtung: 1997

Projekt "Living Democracy" gestartet.

""Arbeits"LOSE" ""

MDB´s, Presse und ALinis kontaktiert.

02.10 - 15.10

"World of Art"

Berlin Urania

An der Urania 17

Ausstellung mit internationalen Künstlern der contemporary fine art

05.11.2010

bis

31.01.2011

Exhibition "Sexualität und Sehnsucht"

Martin Franke ist vertreten mit einem großformatigen Werk im

Museun für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund


Kulturhauptstadt RUHR 2010 präsentiert Art-Transmitter vom 5. November 2010 bis 31. Januar 2011 eine bisher in Deutschland einzigartige Ausstellung.
Titel:
„InnenWeltenAußenWelten - Sexualität und Sehnsucht“.

Gezeigt werden fast 150 historische und selten zugängliche Werke aus dem 19. und 20. Jahrhundert der Sammlung Prinzhorn aus Heidelberg und der Sammlung Morgenthaler aus Bern (Schweiz)

01.01.2011 Kunstprojekt mit 36 Schulen ganz Deutschlands. Ziel ist die Schaffung der ersten BilderUhr. Das Projekt CLOCCWORCX erstereckt sich über das Jahr 2011.
29. Mai bis 26. Juni 2011

Jüdische Kulturtage NRW
...und das Meer ist keinmal voll ...

Gütersloh, Soest, Krefeld


Das Projekt: METAKOM

Eine Wanderausstellung (Beginn in Gütersloh, Ende in Soest) mit freundlicher Unterstützung vom LWL und vom Kultursekretariat Gütersloh. Ein Kunstdialog zwischen Künstlern aus Israel, jüdischen Künstlern aus Deutschland und „deutschen“ Künstlern aus der jeweiligen Region.

Ausstellungsbeteiligung

   
11. März 2011 Das Märchen "Ein unabsehbares Märchen" wurde im Oculus Verlag, Leipzig, mit weiteren 24 Autoren in einer Anthologie verlegt.
03. Dez. 2011 -
15. Jan. 2012

Hommage an einen Westfalen. Die Erben Wilhelm Morgners.
Museum Wilhelm Morgner Haus, Soest.

16. - 18 März 2012

LAICHZEICHEN (6. flash exhibition)

Ausstellung in der Produzentengalerie B-65 in Hamburg Mitte.

Malerei, Zeichnungen

13. April 2012

7. flash exhibition

LUST DER HELOTEN

Prag, Praha, Prague
30 Minuten Exhibition
Malerei, ein Bild

29.09.2012 Art Kamen

06.10.2012 -
06.11.2012

Ausstellungseröffnung
Heloten und Schweine

Udo Werner und Martin Franke
im Atelier von Norbert Matzdorf
Hamm (NRW), Caldenhofer Weg 1

02.07.2010 -

Ausstellung bei Anne Deifuß
Fürst Leopold in Dorsten.

Ausstellung von vier Bildern
1 INRI nach 1200
2 Dr. Alpa Lousy
3 Erster Preis für die Ordenbehangenen Preisverleiher
4 Baby Rothschild verhaut die Häschen
 





Juni 2014

BEHAVIOR“ im Kunstverein Wagrien

Bilder

Voraussichtliche Eröffnung: Juni 2015,
Wegen Geistesreduzierung auf Unverfänglichkeiten stattgegeben.
Zwei Wochen vor Ausstellungsbeginn zurückgerufen und auf Herbst vertröstet.



 


September 2014 

BEHAVIOR“ im Kunstverein Köln 68elf

Bilder – Schöne neue Welt

Oktober 2015,
Ausstellung der Bilder wegen Geistesreduzierung auf Unverfänglichkeiten vom Zuchtprogramm nicht stattgegeben.




16.01 - 08.02.2015

„BEHAVIOR“
– Bilder
16.1. - 8.2.2015
Eröffnung: Freitag, 16.1.2015, 19.00 Uhr
im Kunstsaal des Kunstvereins Kreis Soest

Klosterstraße 13
59494 Soest

13.05 - 15.05.2015 

 



 

„Künstlerische Begleitung des Vater Kind Festivals der Ev. Kirche des Kreises Unna“

 

– Grundlagen und Techniken der Bilderstellung

 

– Maldialog, schweigendes Malen des Vaters mit dem Kind
– Begleitung während des Malens großformatiger Bilder an 24 Stellen.
– Erstellung eines großformatigen Bildes als Beispiel
(Das Bild wurde nach Schenkung an die Kirche von der Ev. Kirche verbrannt)

 


Oase Stentrop (Fröndenberg / Ruhr)

 

25.07 - 26.08.2015
„BEHAVIOR“ in der Produzentengalerie Kunsttiegel Unna
– Bilder-Zeichnungen-Objekte
 
Hellweg 31-33
59423 Unna
12.09 - 19.09.2015
„BEHAVIOR“ Gemeinschaftsausstellung mit polnischen Künstlern
– Bilder-Zeichnungen
 
Stettin
 15.10.2016  
Mitglied der Künstlergruppe "Superfluid violet ultra", München / Munich
 
München / Munich
17.10.2016
„Ausstellungseröffnung im m45 artspace, München“
Martin Franke BEHAVIOUR
Mehr dazu und ein Auszug aus dem Vortrag von D. Reinald Raabe, Kunsthistoriker LMU München finden Sie hier:
http://www.freidesign.de/space/index.php/component/eventlist/details/20-behavior-martin-franke-muenchen?Itemid=66

 
16.10. collectors dinner
München / Munich
http://m45artspace.de/programm/
13.11.2016
BIG Gallery Dortmund:
Auf der Ausstellung zum Thema "ROT" "ein Kunstwerk der Mündigkeit unter den Tisch gekehrt" platziert. Das Kunstwerk 46 cm x 65 cm wird platziert und sich selbst überlassen. Mich interessiert ab diesem Zeitpunkt nicht mehr absichtlich was mit dem Kunstwerk passiert.
In der Vergangenheit platzierte Originale sind auf der Art-Kamen, im U-Turm Dortmund, im Wilhelm Morgern Museum Soest, in der Bill Domäne Juist und im Hafenrestaurant Juist gehängt worden.

Kunstwerke der Mündigkeit.
Der nächste Termin für das Kunstwerk der Mündigkeit ist der 09.12.2016

Kunst kennt keine Jury. Imagine Liberty.

Zusätzliche Informationen